Raspbian: Upgrade von Jessie auf Stretch

  1. Mittels sudo nano jeweils in /etc/apt/sources.list und /etc/apt/sources.list.d/raspi.list jessie gegen stretch tauschen, alternativ jeweils die komplette jessie-Zeile mit # auskommentieren und mit stretch neu schreiben:
    # deb http://mirrordirector.raspbian.org/raspbian/ jessie main contrib non-free rpi
    deb http://mirrordirector.raspbian.org/raspbian/ stretch main contrib non-free rpi
    # deb http://archive.raspberrypi.org/debian/ jessie main ui
    deb http://archive.raspberrypi.org/debian/ stretch main ui
  2. Mit Einführung von Stretch ändern sich die Netzwerknamen, aus eth0 wird beispielsweise ens33. Um eine Nicht-Erreichbarkeit des Rapsberry im Netzwerk zu vermeiden folgende Einträge in der /boot/config.txt einfügen, damit wird das nachträgliche Umbenennen von eth0 während des Bootvorgangs unterbunden: 2 3
    net.ifnames=0
    biosdevname=0
  3. Der eigentlich Upgradevorgang wird anschließend gestartet mit 1
    sudo apt-get update
    sudo apt-get -y dist-upgrade
  4. Abschließend noch einmal kurz aufräumen: 3
    sudo apt-get autoremove
    sudo apt-get autoclean

Hinweise in persönlicher Sache: folgende Dateien auf (alte manuelle) Änderungen überprüfen, da sie beim Upgrade auf neue Versionen aktualisiert wurden:

/etc/systemd/timesyncd.conf
/etc/skel/.bashrc
/etc/login.defs
/etc/lightdm/pi-greeter.conf
/etc/xrdp/xrdp.ini
Mittentext Please generate and paste your ad code here. If left empty, the ad location will be highlighted on your blog pages with a reminder to enter your code.

Besonderes Augenmerk auf die xrdp.ini legen, siehe Remotedesktop auf dem Raspberry Pi inkl. Nutzung der gleichen Session.

Achtung: Nach dem Upgrade funktioniert xrdp erst einmal nicht mehr. (Das könnte allerdings daran liegen, dass während des Upgrades via RDP der RDP-Server restartet wurde und ich somit keinen Zugriff mehr auf das laufende apt-get upgrade und seinen Ausgaben hatte).

Workaround:

  1. xrdp deinstallieren: sudo apt-get purge xrdp
  2. xrdp neuinstallieren: sudo apt-get install xrdp

Danach läuft xrdp prinzipiell wieder, allerdings nur im vergleichsweise langsamen Xvnc-Modus, bei Anmeldung via Xorg bleibt der Bildschirm grün / türkis.

Abhilfe (möglicherweise mit "Einbau" einer Sicherheitslücke!): 4

#allowed_users=console
allowed_users=anybody
needs_root_rights=yes

Quelle(n):
[1] Golem, abgerufen 2017-08-21
[2] itzgeek, abgerufen 2017-08-21
[3] linten.eu, abgerufen 2017-08-21
[4] bugs.debian.org, abgerufen 2017-08-21

Gib auch Du Deinen Senf dazu