Photoduino gefunden…

Nach­dem mei­ne eige­ne Idee vor Mona­ten ja von mir nicht umge­setzt wur­de und ich dann über die Came­raA­xe gestol­pert war (und das ist mitt­ler­wei­le ein ganz schön hei­ßes Gerät gewor­den…), ist das gesam­te “Pro­jekt” erst­mal völ­lig ins Was­ser gefal­len.

Zufäl­lig habe ich dann etwas Spa­ni­sches gefun­den, noch dazu unheim­lich güns­tig (im Gegen­satz zum Came­raA­xe, der inzwi­schen ganz schön im Preis zuge­legt hat — $95 als Selbst­bau­kit):

Der Pho­to­dui­no.

Kos­ten­punkt: 10 € für den PCB und 4 € für den Ver­sand inner­halb der EU.

Zuge­ge­ben, mein Vor­teil ist, dass sich im Lau­fe des ver­gan­ge­nen Jah­res eini­ges an elek­tro­ni­schem Klein­kram ange­sam­melt hat, so dass ich im wesent­li­chen außer der Pla­ti­ne nichts benö­ti­ge.

Aktu­el­ler Stand:

  • Die Pla­ti­ne ist ver­lö­tet, das Dis­play ange­schlos­sen, ein Gehäu­se gefun­den.
  • Fünf Ein-/Ausgänge am Gehäu­se ange­bracht, eben­so die bei­den Menü-Tas­ter
  • Fest­ge­stellt, dass run­de Löcher in Plas­tik­ge­häu­se boh­ren gera­de noch mach­bar ist, die­se aber frei­hän­dig in eine Flucht zu brin­gen genau­so unmög­lich ist wie mit einer Dre­mel-Schleif­schei­ben-Kom­bi­na­ti­on gera­de Schnit­te zu erstel­len
  • Bemerkt, dass min. zwei bis drei geeig­ne­te Klin­ken­buch­sen feh­len
  • Ent­deckt, dass das Gehäu­se doch schon ziem­lich gefüllt ist — auch ohne die feh­len­den Klin­ken­buch­sen und den feh­len­den 9V-Block
  • Das Gehäu­se für zu klein befun­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.