Tipps und Tricks

Firefox flotter

  1. Öff­ne die Kon­fi­gu­ra­ti­ons­sei­te about:config
  2. Suche die fol­gen­den drei Ein­trä­ge:
    • network.http.pipelining
    • network.http.proxy.pipelining
    • network.http.pipelining.maxrequests
  3. Ände­re die Wer­te wie folgt: 
    • Set­ze “network.http.pipelining” auf “true”
    • Set­ze “network.http.proxy.pipelining” auf “true”
    • Set­ze “network.http.pipelining.maxrequests” auf einen Wert von unge­fähr 30. Die­se Zahl steht für die Anzahl gleich­zei­ti­ger Anfra­gen beim Auf­ruf einer Inter­net­sei­te.
  4. Und, zu guter Letzt, klick irgend­wo mit der rech­ten Maus­tas­te und wäh­le “Neu” — “Inte­ger”, gib dem Kind den Namen “nglayout.initialpaint.delay” und den Wert “0” (Dies ist die Dau­er, die der Fire­fox ab sofort war­ten wird, bevor er die emp­fan­ge­nen Daten ren­dert, also dar­stellt)

IMAP Papierkorb korrekt konfigurieren

Der Thun­der­bird hat eine etwas blö­de Ange­wohn­heit. Oder man­che Email-Pro­vi­der (web.de und 1un­d1 zum Bei­spiel), je nach­dem wie man es sehen möch­te:

Er legt man­che IMAP-Stan­dard­ord­ner dop­pelt an bzw. igno­riert die vom Email-Pro­vi­der ent­spre­chend vor­ge­be­ne­nen Ord­ner, so dass sowohl eini­ge Ord­ner dop­pelt, teil­wei­se mit unter­schied­li­chen Bezeich­nun­gen, erschei­nen bzw. Stan­dard­ord­ner nicht ihrer Bestim­mung ent­spre­chend genutzt wer­den.

Dies sind ins­be­son­de­re die­je­ni­gen Ord­ner, welch Zufall, die unter Extras — Kon­ten sepa­rat kon­fi­gu­riert und den eige­nen Bedürf­nis­sen ein­fach ange­passt wer­den kön­nen (Gesen­det, Ent­wür­fe und Vor­la­gen im Bereich Kopi­en & Ord­ner, und unter Junk-Fil­ter der Ord­ner Junk)

Ob man sich nun dar­an stört, bleibt jedem selbst über­las­sen.

Ein Ord­ner wird aber in die­sen Ein­stel­lun­gen igno­riert: der Papier­korb. Den kann man lei­der nur von hin­ten durch die Brust ins Auge edi­tie­ren, aber, und das ist die gute Nach­richt: es ist nicht unmög­lich.

Die Ursa­che des Dilem­mas liegt, wie so oft, in den unter­schied­li­chen Spra­chen begrün­det: in mei­nem Fall benennt 1un­d1 den Papier­korb ein­fach nicht mit Papier­korb, son­dern mit Gelöscht. Der Trick ist, und der inter­es­sier­te Leser ist viel­leicht schon drauf gekom­men, dem Thun­der­bird ein wenig Über­set­zungs­hil­fe zu leis­ten und im klar zu machen, dass es auch Men­schen gibt, die Trash mit Gelöscht (oder was auch immer) über­set­zen. Über Sinn oder Unsinn mag man an die­ser Stel­le bit­te nicht strei­ten.

Wie geht das nun?

  1. Im Thun­der­bird unter Extras — Ein­stel­lun­gen — Erwei­tert den But­ton Kon­fi­gu­ra­ti­on bear­bei­ten ankli­cken (die berühm­te about:config)
  2. Im Fil­ter mail.server.server ein­ge­ben.
  3. Je nach Anzahl instal­lier­ter Email-Kon­ten fin­den sich in die­ser gefil­ter­ten Lis­te nun min­des­tens 2 ein­ge­tra­ge­ne Ser­ver. Ser­ver 1 steht für die Loka­len Ord­ner und ist unin­ter­es­sant. Für uns ist der Ser­ver (ger­ne auch die Ser­ver bei meh­re­ren Kon­ten) wich­tig, bei dem das Pro­blem mit dem Papier­korb auf­tritt, übli­cher­wei­se zu erken­nen am mail.server.serverX.host­na­me, in mei­nem Fall eben imap.1und1.de. Wir mer­ken uns die­se Zahl X.
  4. Irgend­wo in der Lis­te mit der rech­ten Maus­tas­te Neu -> String aus­wäh­len.
  5. Als Eigen­schafts­na­men wäh­len wir mail.server.serverX.tras­h_­fol­der_­na­me, wobei wir natür­lich für X wie­der die von uns gemerk­te Zahl ein­set­zen und mit OK bestä­ti­gen.
  6. Als Wert set­zen wir das ein, was der Email-Pro­vi­der sich als Namen für den Papier­korb aus­ge­dacht hat, zum Bei­spiel bei 1un­d1 Gelöscht oder bei web.de Papier­korb.
  7. about:config kön­nen wir nun been­den, anschlie­ßen den Thun­der­bird neu star­ten.

Fer­tig? Nein, mit an Sicher­heit gren­zen­der Wahr­schein­lich­keit noch nicht. Wenn alles rich­tig gelau­fen ist, benutzt Thun­der­bird zwar nun den rich­ti­gen Ord­ner, um gelösch­te Mails zu ent­sor­gen, aber mög­li­cher­wei­se, ins­be­son­de­re wenn man erst nach­träg­lich die­se Ände­rung vor­nimmt, ist der alte und damit fal­sche Papier­korbs­ord­ner noch im Thun­der­bird. Den kann man nun eigent­lich löschen.

Mit­ten­text Plea­se gene­ra­te and pas­te your ad code here. If left empty, the ad loca­ti­on will be high­light­ed on your blog pages with a remin­der to enter your code.

Gewähr über­neh­me ich trotz­dem nicht für die­se Anlei­tung…

Was ich sonst noch jedesmal neu einstelle, wenn ich irgendwie oder irgendwo neu installiere

Da wären als ers­tes die But­tons, um einen Tab zu schlies­sen. Stan­dard­mä­ßig hat jeder Tab sei­nen eige­nen Clo­se-But­ton. Dem­entspre­chend vari­iert auch die Posi­ti­on im Gesamt­bild des Fire­foxes, ins­be­son­de­re wenn die Anzahl offe­ner Tabs abnimmt. Das erschwert es mäch­tig, meh­re­re Tabs hin­ter­ein­an­der zu schlie­ßen. Also begibt man sich in die Kon­fi­gu­ra­ti­ons­sei­te des Fire­fox (about:config), sucht dort nach browser.tabs.closeButtons, wel­che auf 1 ste­hen dürf­ten, und kor­ri­giert die­sen Wert mit­tels Dop­pel­klick zu 3. Danach gibt es nur noch einen Clo­se­But­ton am rech­ten Ende des Fire­foxes.

Kompatibilität alter AddOn-Versionen mit neueren Versionen von Firefox und Thunderbird

Wer wie ich auch noch die ein oder ande­re Erwei­te­rung nutzt, die offi­zi­ell nicht kom­pa­ti­bel zur aktu­el­len Pro­gramm­ver­si­on ist, der kann sich manch­mal selbst hel­fen, und das auch gar mal nicht so schwer. Die berühm­ten .xpi-Datei­en sind näm­lich zunächst ein­mal nichts ande­res als getarn­te .zip-Datei­en. Wenn man sie umbe­nennt, hat man umge­hend Zugriff auf alle ent­hal­te­nen Datei­en, ins­be­son­de­re auf die Datei install.rdf.

Die wider­um ist eine xml-Datei, die sich mit einem belie­bi­gen Text-Edi­tor öff­nen und bear­bei­ten lässt. (Im Zwei­fel auch hier wie­der umbe­nen­nen von .rdf auf .txt). Dort befin­det sich ein Abschnitt <em:targetApplication> respek­ti­ve <em:maxVersion>. Die Zahl hin­ter der max­Ver­si­on ist unser Ziel, sie muss grö­ßer oder wenigs­tens gleich groß wie die aktu­el­le Firefox-/Thunderbird-Version sein, bei­spiels­wei­se 2.0.0.*. Das Stern­chen steht hier als Platz­hal­ter, die Erwei­te­rung wäre also kom­pa­ti­bel für alle Ver­sio­nen, die mit 2.0.0 begin­nen.

Das war’s im Prin­zip schon. Spei­chern, even­tu­ell wie­der umbe­nen­nen von .txt in .rdf, die .zip-Datei auch wie­der umbe­nen­nen in .xpi, fer­tig ist die Lau­be.

Ein gewis­ses Rest­ri­si­ko bleibt natür­lich. Jede neue Ver­si­on von Thun­der­bird und Fire­fox hat natür­lich neue Funk­tio­nen, aus­ge­merz­te Feh­ler etc., sonst wäre es ja nicht zu der neu­en Ver­si­on gekom­men. Und wenn das gelieb­te AddOn aus­ge­rech­net auf die­se Funk­ti­on zugreift, hilft auch nicht das Bear­bei­ten der max­Ver­si­on. Dem­entspre­chend bin ich auch für etwai­ge Feh­ler nicht ver­ant­wort­lich, ok?!

Browserkennung ändern

Manch­mal, aus mal mehr, mal weni­ger wich­ti­gen Grün­den, ist es wich­tig inter­es­sant not­wen­dig lus­tig, die Brow­ser­ken­nung zu ändern. Im Fire­fox macht man das, indem man per about:config den String general.useragent.override ein­fügt und die­sem einen belie­bi­gen Wert über­gibt 1, bei­spiels­wei­se etwas wie IntranetExploder/0.8.15 oder Brow­ser Fin­ni­scher Art oder Doe­ner-Boe­rek Brow­ser 0.1 Aldi Edi­ti­on 2 oder oder oder… Rück­gän­gig macht man den Scha­ber­nack ein­fach, indem man den Ein­trag per Rechts­klick und zurück­set­zen zurück setzt.

(Quel­le 1) (Quel­le 2)

Tabbrowser Preferences (Version 1.3.1.1) reparieren

  1. Die Datei tabbrowser_preferences-1.3.1.1-fx.xpi per Rechts­klick und Ziel Spei­chern unter her­un­ter­la­den
  2. Die her­un­ter­ge­la­de­ne .xpi-Instal­la­ti­ons­da­tei in .zip umbe­nen­nen (War­um?)
  3. In die­ser Zip-Datei die Datei chrome\locale\de\prefV\links.dtd suchen und mit dem Text­edi­tor des Ver­trau­ens öff­nen
  4. Die Zei­le <!ENTITY divertedWindowLinks.some “Nur Links mit einem & le;target& ge;- Attri­but”> fin­den
  5. Die fal­schen HTML-Tags kor­ri­gie­ren: aus & le; wird < und aus & ge; wird > (jeweils ohne Leer­zei­chen!)
  6. Aus der Zip-Datei mit­tels Umbe­nen­nen wie­der eine .xpi machen
  7. Die­se nun end­lich über den Datei Öff­nen-Dia­log der Fire­fox instal­lie­ren

(Quel­le)

Extensions-Überprüfung abschalten

  • Type about:config into Firefox’s address bar and click the “I’ll be care­ful, I pro­mi­se!” but­ton.
  • Right-click any­whe­re. Choo­se New>Boolean. Make the name of your new con­fig value extensions.checkCompatibility and set it to false.
  • Make ano­t­her new boole­an pair cal­led extensions.checkUpdateSecurity and set the value to false.
  • Restart Fire­fox.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.